• en
  • de
  • Public Offering

    Die 8 wichtigsten Tipps: Wie schreibe ich einen SEO-relevanten Text?

    Warum überhaupt SEO?

    SEO (kurz für Search Engine Optimisation, auf Deutsch: Suchmaschinenoptimierung) ist für Texte, die online veröffentlicht werden, unerlässlich. Denn was nutzt der perfekte Text, wenn ihn niemand lesen kann, weil man ihn nicht findet? Denn seien wir mal ehrlich: Bei einer Online-Suche schauen wir selbst nur selten über die ersten Suchergebnisse hinaus, geschweige denn über die erste Seite der Ergebnisse. Darum ist es wichtig, Texte mittels SEO so zu verfassen und aufzubauen, dass sie für Suchmaschinen wie Google & Co. möglichst relevant sind – und dementsprechend früh in deren Ranking auftauchen. Doch worauf gilt es dabei zu achten?

    1. Das Fokus-Keyword

    Keywords sind die entscheidenden Begriffe, über die Nutzer:innen einen Text idealerweise finden. Das wichtigste ist das sogenannte Fokus-Keyword. Dieses sollte auf jeden Fall in der Hauptüberschrift des Textes auftauchen und zudem auch ein- bis zweimal in Zwischenüberschriften. Außerdem sollte dies natürlich auch im Text selbst ausreichend oft erscheinen (sogenannte „Keyword Density“) – unbedingt mindestens einmal in den ersten 100 Wörtern. Als ausreichend im Sinne der SEO gilt hierbei ein Wert von 0,5–1 % – das heißt, das Fokus-Keyword kommt bei einem Text von 1000 Wörtern Länge 5 bis 10 Mal vor. Von einer allzu hohen Keyword Density (dem sogenannten „Keyword Stuffing“) ist jedoch abzuraten: Das macht den Text nicht nur unangenehm zu lesen, sondern führt inzwischen bei zahlreichen Suchmaschinen auch zu einer Abstufung im Ranking – also genau zum Gegenteil des eigentlichen Ziels.

    2. Long-Tail-Keywords

    Nun erfolgen Anfragen bei Online-Suchmaschinen selten nur mit einzelnen Begriffen (z. B. „KI“), sondern für gewöhnlich mit einer Kombination von Wörtern (den sogenannten Long-Tail-Keywords, z. B. „KI Texte generieren“). Daher gilt es zu überlegen und zu recherchieren: Welche Kombination passt am besten zu meinem Text bzw. mit welcher Kombination hat mein Text die besten Chancen, gefunden zu werden? Hierfür geben beispielsweise die automatischen Vervollständigungsvorschläge der Google-Suche eine erste Orientierung.

    3. Textstruktur

    Für Suchmaschinen ist eine sinnvolle und übersichtliche Struktur des Textes ebenso vorteilhaft wie für Leser:innen. Dazu gehört eine sinnvolle Unterteilung und Gliederung unter anderem durch Zwischenüberschriften. Gibt es mehrere untergeordnete „Zwischenüberschriften-Ebenen“ (ZÜ1, ZÜ2, ZÜ3, …), ist es wichtig, nicht zwischendurch einfach eine Ebene zu „überspringen“ (also beispielsweise nach ZÜ1 als Nächstes eine ZÜ3 folgen zu lassen; ebenso wenig natürlich ZÜ3 direkt nach der „Hauptüberschrift“). Weitere Elemente, die den Text nicht nur für Leser:innen, sondern auch für Suchmaschinen attraktiver machen, sind Elemente wie etwa ein Inhaltsverzeichnis, die Hervorhebung  wichtiger Begriffe (beispielsweise durch Fettung) oder FAQs.

    4. Interne Links

    Sinnvolle Verlinkungen innerhalb eines längeren Textes (bzw. auch innerhalb der Website, auf der der Text steht) können Leser:innen helfen, gewünschte Informationen schneller zu finden, und sind zugleich auch gut für die SEO. Der Ankertext der Verlinkung sollte dabei nach Möglichkeit immer beschreiben, was am Zielort des Links zu finden ist (also kein einfaches „siehe hier“ o. Ä.).

    5. Einzigartigkeit

    Wenig überraschend: Je einzigartiger der eigene Text ist („Unique Content“), desto größer ist die Chance, dass er im Suchmaschinen-Ranking weit vorn landet. Sogenannter „Duplicate Content“, also Text, der genau so auch an anderen Orten oder auf anderen Internetseiten auftaucht (das gilt auch für Wort-für-Wort-Übersetzungen) führt zu einer Verschlechterung der SEO. Besonders wertvoll in SEO-Hinsicht ist sogenannter „Evergreen Content“. Das sind Inhalte, die über einen langen Zeitraum hinweg aktuell bleiben (z. B. DIY- und sonstige Anleitungen, enzyklopädische Artikel).

    6. Metadaten

    Diese im HTML-Code der Webseite angelegten Informationen dienen zum Teil als „Vorschau“ der Seite für Nutzer:innen einer Suchmaschine. Besonders relevant ist im SEO-Kontext der Title-Tag, d. h. der Titel der Seite, der im Browser angezeigt wird. Und auch sonst kann eine gute Vorschau die Klickrate steigern, was sich dann wiederum im Suchmaschinen-Ranking bemerkbar macht.

    7. Backlinks

    Bei sogenannten Backlinks handelt es sich um Links von anderen Webseiten, die zum eigenen Text führen. Diese steigern aus Sicht der Suchmaschinen die Autorität der eigenen Webseite; dabei ist jedoch weniger die reine Quantität der Verlinkungen entscheidend, sondern vielmehr die Qualität, ob also der Link auf der verweisenden Seite an exponierter Stelle zu finden ist oder nur „unter ferner liefen“.

    8. Last but not least: ein leserfreundlicher Text

    Im Allgemeinen ist ein flüssig zu lesender Text auch aus SEO-Sicht zu begrüßen, nicht zuletzt, weil so die Wahrscheinlichkeit steigt, dass Leser:innen länger dabeibleiben und öfter wiederkommen – beides auch vom Standpunkt der SEO wichtige Faktoren.
    Einige Tipps, was dabei zu beachten ist: 

    • Lange und komplizierte Schachtelsätze meiden.
    • Nach Möglichkeit keine Passivsätze, sondern aktive Formulierungen.
    • Absätze kurz halten (max. 3 Zeilen) und sinnvoll setzen.
    • Ein Absatz sollte nicht mehr als 300 Wörter unter einer Zwischenüberschrift (ZÜ1, ZÜ2 etc.) haben.
    • Keine leeren Worthülsen und Umschreibungen.
    • Fettmarkierungen geben die Möglichkeit, den Text schnell zu erfassen.
    • Merk- und Infoboxen für wichtige Informationen.
    • Leser:innen direkt ansprechen.
    • Fachausdrücke nur moderat einsetzen, wo nötig, und ggf. schnell erklären.
    • Text mit Grafiken, Bullet Points und Tabellen auflockern.
    • Füllwörter vermeiden.
    Quellen

    https://www.seo-kueche.de/ratgeber/seo-texte-schreiben/
    https://www.seo-kueche.de/lexikon/seo-lexikon/
    https://de.ryte.com/wiki/Suchmaschinenoptimierung
    https://www.seokratie.de/evergreen-content-2/